Der neXTkultur-Juleica-Fachtag

Am 14.11.2014 nutzen über 120 Vertreter-innen aus Jugendarbeit, MJSOen, Verwaltung und Politik im Rahmen des Juleica-Fachtags „vielfältig und kultursensibel”  die Möglichkeit, die bisherigen Ansätze der strukturellen Integration junger Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zu erörtern, Best-Practice–Kooperationen zwischen etablierten Jugendverbänden und MJSOen darzustellen sowie kultursensible Qualifikationsmethoden auszuprobieren und zu besprechen. Im Rahmen des Fachtages konnten in kleineren Austauschrunden sowohl die vom LJR modellhaft durchgeführte Juleica-Ausbildung besprochen als auch konkrete interkulturelle Methoden ausprobiert werden. In anderen Austauschrunden wurde deutlich, dass die Schwerpunkte Kooperation, Partizipation und Integration wesentliche Erfolgsfaktoren für das Gelingen verstärkter Teilhabe junger Menschen mit Zuwanderungsgeschichte darstellen.

neXTkultur-Schwerpunkte werden weiter verfolgt

Am Schluss des Juleica-Fachtags wurde schließlich auch auf die letzten drei Jahre von „neXTkultur” feierlich zurückgeblickt. Ministerin Cornelia Rundt betonte in ihrer Videobotschaft, dass die bisherigen Ergebnisse des Projekts nur ein erster Schritt sein können. Sie strich die Notwendigkeit zur Schaffung nachhaltiger Strukturen für junge Menschen mit Zuwanderungsgeschichte heraus und sagte ihre Unterstützung für die Weiterentwicklung der neXTkultur-Projektschwerpunkte in den kommenden Jahren zu. Dabei wird der Schwerpunkt Vielfalt im Förderprogramm des Landes Niedersachsen, Generation3, eine wesentliche Rolle spielen.