Startschuss für neXTkultur ist gefallen!

Das Projekt neXTkultur ist am 01. Januar 2012 gestartet und wird eine Laufzeit von 24 Monaten haben. 
Migration, Integration, interkulturelle Öffnung und interkulturelle Kompetenz sind in Deutschland keine Nischenthemen mehr.

Wir leben heute in einer Gesellschaft, die von kultureller Vielfalt geprägt ist und dadurch ergibt sich die Notwendigkeit interkultureller Öffnungs- und Lernprozesse.


Die  Integration von jungen Menschen mit Migrationshintergrund ist ein wichtiges Anliegen der Gesamtgesellschaft. Um hier erfolgreich sein zu können, ist es von Bedeutung, dass die Organisationen, die junge Menschen als Hauptzielgruppe haben, für das Themenfeld weiter sensibilisiert, qualifiziert und unterstützt werden. Dabei spielen auch Jugendverbände, kommunale Jugendringe, Jugendinitiativen und kommunale Jugendpflegen eine entscheidende Rolle.


In der Jugendarbeit  sind zwei verschiedene Formen der Integration zu unterscheiden: Zum Einen die subjektbezogene Integration, bei der der einzelne Jugendliche mit Migrationshintergrund im Mittelpunkt steht und dessen Teilhabemöglichkeiten an multiethnischen Angeboten der Jugendarbeit verbessert werden sollen, zum Zweiten die strukturelle Integration, worunter die Kooperation der Migrant-inn-en-Jugend-Selbstorganisationen (MJSO) und der örtlichen Jugendinitiativen, in denen sich (fast) ausschließlich junge Menschen mit Migrationshintergrund zusammengeschlossen haben, mit den Trägern der Jugendarbeit gemeint ist. Dieser zweite Ansatz zur Integration steht im Mittelpunkt des neuen Projektes neXTkultur